Therapeutisches Sägen (Biebertherapie)

Die folgenden Bauanleitungen sind genau das Richtige für den durch Stress und Hektik geplanten mittvierziger Stadtbewohner. Feinmotorik und räumliches Denken werden geschult. Auch für Leute, die den Umgang mit der Laubsäge erlernen, oder deren Kenntnisse vertiefen wollen, sind sie gut geeignet. Nicht geeignet für Menschen mit Laubsägenphobie!

Zunächst sein vorangestellt, dass es hier nicht darum geht, möglichst viel Sägemehl zu produzieren - auch wenn es vielleicht den Anschein hat. Ziel ist es, eine Anzahl von wohlgeformten Bauteilen zu erhalten, die zusammengesteckt fast von alleine halten und beim endgültigen Verleimen nur noch einige wenige Verspannungen mittels Gummiringe oder Zwinge benötigen.

Als Material ist 3 mm Modellbausperrholz vorgesehen. 3-fach verleimtes Birkensperrholz aus dem gut sortierten Baumarkt ist das Mindeste, was man verwenden sollte. Ich empfehle jedoch 5-fach verleimtes Flugzeugsperrholz. Das erhält man beim Modellbauhändler oder manchmal auch überteuert bei einem bekannten Elektronik-Discounter. Bitte kein Pappelsperrholz verwenden! In dieser Stärke taugt das nur für zusammengetackerte Obst- und Gemüse-Kisten.

Bemerkung für Besitzer einer CNC-Fräse: Das ist unsportlich! Bei Interesse könnte ich jedoch die CAD-Zeichnungen zuliefern. Als Lohn für die Entwicklungsarbeit verlange ich lediglich 2-3 gefräste Bausätze. Ist das ein faires Angebot?

Einfacher Wagenkartenhalter (Aufbaukurs)


Zunächst sollte man sich die Zeichnung als PDF ausdrucken und ausgiebig studieren.
Dieser Halter ist für AuLa entwickelt worden. Diese einfache Betriebsstelle hat nur ein einziges Gütergleis. Es reichen also zwei Fächer für Wagenkarten aus. Eins dient dem Wageneingang, das andere dem Wagenausgang. Das Ganze wird mit einer Laubsägenzwinge an das Modul geklemmt.

Ich empfehle dieses kleine Kästchen als Vorübung für den u.g. komplizierteren Halter. Dabei lernt man zum Beispiel, wo man unbedingt genau arbeiten muss und wo es nicht so darauf ankommt. So dürfen die "Nasen" durchaus beim endgültigen Verleimen deutlich überstehen. Ist der Leim ausgehärtet zieht man das fertige Kästchen über Schleifpapier und bekommt so alle Seitenflächen schön plan. Auch Spalte sind kein Problem. Sie werden mit Balsa-Holzspachtel verschlossen. Nach dem Feinschliff und dem Auftragen von Klarlack erkennt man nicht mehr, wo gespachtelt wurde.

Alle Teile habe eine Breite von 47 mm. Es bietet sich also an, zunächst einen 47 mm breiten Streifen vom Sperrholz abzusägen und den Sägeschnitt zu verschleifen. Dann werden die einzelnen Teile abgelängt. Zum Schluss bekommen die rechteckige Teile ihre Nasen und Schlitze.





Wagenkartenhalter mit integriertem FRED-Halter (für den fortgeschrittenen Säger)



(Update am 14.5.2012, Fehler in Zeichnung korrigiert)

Auch hier sollte die Zeichnung als PDF ausgedruckt und studiert werden. Wir haben hier einen Wagekartenhalter mit 6 Fächern und einer Abstellmöglichkeit für 2 FREDs. Er ist ausreichend für einen kleinen Bahnhof. Für größere Betriebsstellen könnte man 2 Stück herstellen und nebeneinander anklemmen, die Fächer in der Mitte, die FREDs an den Enden.

Ich empfehle die folgende Reihenfolge bei der Anfertigung der Teile: Zunächst die Grundplatte mit allen Ausschnitten komplett herstellen. Als nächstes folgt die rechte Querwand Q3 (noch ohne die Ausschnitte für die mittleren beiden Trennwände) und dann die kurze Trennwand T3 zwischen den FREDs. Dann die anderen beiden Querwände (Q1, Q2), auch ohne die Ausschnitte für die beiden mittleren Trennwände. Jetzt die beiden äußeren Längswände S1 und S2. Dann die Ausschnitte in den Querwänden (Q1,Q2) für die mittleren Längswände (T1,T2) herstellen. Zum Schluss kommen die beiden mittleren Längswände (T1,T2) selbst. Bei jedem Zwischenschritt kann man die bisher hergestellten Teile zusammenstecken und prüfen, ob alles auch passt.

Bis auf die Grundplatte haben auch hier alle Teile die Breite von 47 mm. Es bietet sich also ebenfalls die oben beschriebene Fertigungstechnik an Sh0